Sonntag, 20. Februar 2011

Erinnerungen und Gedankengut














Heute habe ich mir, in Anlehnung einer Diskussion *werden Waldkinder überhaupt gefördert?* ( Natürlich nicht! Waldkinder vegetieren so vor sich hin... *kopfschüttel*) Waldkigabilder rausgesucht.

Wie klein das Hannakind zu dieser Zeit, noch war!
...und sie war schon immer die Grösste....

Ich bin dem Wald (Erzieher, Praktikanten, Waldeltern...) unsagbar dankbar, dass unser Kind so eine schöne, unbeschwerte und liebevolle Zeit geniessen durfte, und bis heute noch ein gern gesehenes Besucherkind sein darf!!
Bis heute, und hoffentlich bis in alle Zeit, liebt sie den Wald und saugt ALLES in sich auf!

Dieser Post musste einfach mal sein ;)
..und weil ich mich gerade in einer schönen, melancholischen Stimmung befinde, habe ich noch folgendes Lieblingszitat für Euch:

Eure Kinder sind nicht eure Kinder.
Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selber.
Sie kommen durch euch, aber nicht von euch,
Und obwohl sie mit euch sind, gehören sie euch doch nicht.
Ihr dürft ihnen eure Liebe geben, aber nicht eure Gedanken,
Denn sie haben ihre eigenen Gedanken.
Ihr dürft ihren Körpern ein Haus geben, aber nicht ihren Seelen,
Denn ihre Seelen wohnen im Haus von morgen, das ihr nicht besuchen könnt, nicht einmal in euren Träumen.
Ihr dürft euch bemühen, wie sie zu sein, aber versucht nicht, sie euch ähnlich zu machen.
Denn das Leben läuft nicht rückwärts, noch verweilt es im Gestern.
Ihr seid die Bogen, von denen eure Kinder als lebende Pfeile ausgeschickt werden.
Der Schütze sieht das Ziel auf dem Pfad der Unendlichkeit, und Er spannt euch mit Seiner Macht, damit seine Pfeile schnell und weit fliegen.
Laßt euren Bogen von der Hand des Schützen auf Freude gerichtet sein;
Denn so wie Er den Pfeil liebt, der fliegt, so liebt er auch den Bogen, der fest ist.
(Khalil Gibran)

Ich wünsche Euch einen entspannten Sonntag!!

















  • Deine Kinder sind nicht deine Kinder. Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selbst. Sie kommen durch dich, aber nicht von dir, und obwohl sie bei dir sind, gehören sie dir nicht. Du kannst ihnen deine Liebe geben, aber nicht deine Gedanken; denn sie haben ihre eigenen Gedanken. Du kannst ihrem Körper ein Haus geben, aber nicht ihrer Seele; denn ihre Seele wohnt im Haus von morgen, das du nicht besuchen kannst - nicht einmal in deinen Träumen. Du kannst versuchen, ihnen gleich zu sein, aber suche nicht, sie dir gleich zu machen; denn das Leben geht nicht rückwärts und verweilt nicht beim Gestern. Du bist der Bogen, von dem deine Kinder als lebende Pfeile ausgeschickt werden ... Lass die Bogenrundung in deiner Hand Freude bedeuten.
































  • Deine Kinder sind nicht deine Kinder. Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selbst. Sie kommen durch dich, aber nicht von dir, und obwohl sie bei dir sind, gehören sie dir nicht. Du kannst ihnen deine Liebe geben, aber nicht deine Gedanken; denn sie haben ihre eigenen Gedanken. Du kannst ihrem Körper ein Haus geben, aber nicht ihrer Seele; denn ihre Seele wohnt im Haus von morgen, das du nicht besuchen kannst - nicht einmal in deinen Träumen. Du kannst versuchen, ihnen gleich zu sein, aber suche nicht, sie dir gleich zu machen; denn das Leben geht nicht rückwärts und verweilt nicht beim Gestern. Du bist der Bogen, von dem deine Kinder als lebende Pfeile ausgeschickt werden ... Lass die Bogenrundung in deiner Hand Freude bedeuten.
































  • Deine Kinder sind nicht deine Kinder. Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selbst. Sie kommen durch dich, aber nicht von dir, und obwohl sie bei dir sind, gehören sie dir nicht. Du kannst ihnen deine Liebe geben, aber nicht deine Gedanken; denn sie haben ihre eigenen Gedanken. Du kannst ihrem Körper ein Haus geben, aber nicht ihrer Seele; denn ihre Seele wohnt im Haus von morgen, das du nicht besuchen kannst - nicht einmal in deinen Träumen. Du kannst versuchen, ihnen gleich zu sein, aber suche nicht, sie dir gleich zu machen; denn das Leben geht nicht rückwärts und verweilt nicht beim Gestern. Du bist der Bogen, von dem deine Kinder als lebende Pfeile ausgeschickt werden ... Lass die Bogenrundung in deiner Hand Freude bedeuten.
















  • Kommentare:

    1. wunderschönes zitat das kenne ich auch gut

      die bilder sind wieder so traumhaft schön!!!!
      ich durfte meine gesamte kindheit in wäldern und gebirge verbringen da menie eltern bergsteiger sind sie wohnen in der schönen sächsischen schweiz und bin unsagbar dankbar darüber wir wohnen in hamburg nun auch an einem wunderschönen wald (unglaublich für ne großstadt^^)
      und sehe hier die kinder auf mülleimern spielen furchtbar
      wir sind auf bäume geklettert auf berge haben mooskäferhäuser gebaut hach es war ne schöne zeit

      liebe grüße und danke fürs zurückblicken

      (-:

      AntwortenLöschen
    2. Das sind so wunderschöne Fotos. Weißt Du, die Erzieherin meines Sohnes hat mir vor etwa 3 Wochen gesagt: "Ich kann das schon verstehen, wenn Du in den Waldkiga wechseln möchtest, das ist einfach der bessere Kiga." Sie hat dort selbst bereits gearbeitet ... und ja, ich bin so froh, dass ich jetzt den Schritt ins Unbekannte wagen werde. Unter anderem auch angeregt durch Deine positiven Berichte! LG, Simone

      AntwortenLöschen
    3. ... das war wunderschön, danke Bella.

      liebe Grüsse und auch Euch einen schönen Sonntag, Kerstin

      AntwortenLöschen
    4. Das sieht mehr nach Spass, Freundschaft und Verbundenheit aus. Hanna wird diese Zeit immer mit sich tragen.
      Find' ich klasse!
      Schoenen Sonntag Dir und Deinen Lieben
      Bimbi

      AntwortenLöschen
    5. Es gibt wirklich Leute, die sich das fragen?! Wie lächerlich ist das denn, bitte!

      Wie werden Kinder denn in "normalen" Kindergärten gefördert? In Gruppen, die viel zu groß für 2 Erzieherinnen sind und in denen alle Kinder gleichzeitig basteln / spielen / essen / schlafen / ... müssen?!

      Ganz ehrlich, das stößt mir gerade ganz schön auf! Ich studiere Deutsch und Englisch auf Lehramt und wenn ich die "Förderung" an den Standartschulen sehe, reicht's noch nichtmal mehr zum Lachen.

      Aber die Waldkinder sind die vergessenen Kinder oder was?

      Oh man...

      AntwortenLöschen
    6. Hallo,
      ich finde die Debatte so was von blöd und unsinnig. Meine Kinder sind in einem "normalen" Kiga gewesen in dem es bei der Großen 2h Wald in der Woche gab. Etwas kümmerlich aber gut städtische Einrichtung und nun ist jede Woche mindestens ein Wald/Strandtag bei dem die Schneckenschlucht der Goldgräberstrand und und bezwungen werden müssen. Die lieben Leute sollen sich eher mal zur Schulsituation Gedanken machen, da ist es in meinen Augen gerade im Norden wesentlich brisanter.

      LG
      Sandra

      AntwortenLöschen
    7. danke für die inspiration! wusste ich leider vorher nichts davon...aber ich hab gesehen das es in unserem dorf seit 3 jahren sowas gibt und muss mich mal darüber schlau machen( wenn es nicht schon zu spät ist)...

      lg aus der pfalz und schönen sonntag

      AntwortenLöschen
    8. Hallo Bella!
      ich kann dir nur beipflichten...ich bin genauso über jeden Tag dankbar, an dem meine Kinder im Waldkiga waren bzw. noch sind!
      und diese diskussionen sind doch sowas von überflüssig, die Leute, die das sagen, sollten vielleicht selber mal eine woche mit den Kindern im Wald verbringen.
      Meine Kleine war letzte Woche einen Tag in einen Hauskindergarten, dort haben sie ein Puppenspiel gesehn, danach wollte sie aber total gerne wieder in ihren Waldkiga zurück...das sagt doch alles:-)

      ...und deine Fotos sind ein Traum!

      glg von Andrea

      AntwortenLöschen
    9. Ohja, vielen lieben Dank für deinen Post! Ich hab auch ein Waldkind und ich freue mich jeden Tag darüber, dass er dort sein darf!
      Liebe Grüße
      Nicole

      AntwortenLöschen
    10. ach du liebste !

      gänsehaut !!
      überall..

      wie ich das soo unwichtig und auch unverschämt finde - solche diskussionen über alle *anderen* formen..lebensformen,schulformen ect...

      nur nicht über den berühmten tellerrand hinaussehen..

      ich kenne das als waldorfmama zur genüge...
      und ich?
      wem sage ich jemals dinge wie:
      oh...wieso geht dein kind denn auf eine *normale* schule???
      das ist ja seltsam...wie kann man nur..

      und ich sage auch nicht,dass meine gewählte form die beste ist...
      denn woher soll ich es wissen?
      man kann doch nur für sich und sein kind versuchen zu entscheiden...
      jede einzelnde entscheidung kann sich doch als *falsch*,oder nicht die beste herausstellen??!

      deine bilder sind wundervoll...und deine entscheidung war die richtige,da nur du sie fällen konntest!

      lieben gruß

      deine crisl

      AntwortenLöschen
    11. Meine liebe Bella!
      Was für ein wundervoller Post!
      Herrlich!
      Meine Nachbarin war vor drei Jahren entsetzt, als sie die "normalen" Kindergärten in der Umgebung besucht hat um ihren Sohn dort anzumelden. Kurzerhand hat sie die Sache in die eigene Hand genommen und viele Hindernisse überwunden.... Es gibt jetzt bei uns einen Waldkindergarten "Die Mooswichtel"... Ein ungeahnter "Rund" auf diesen wunderbaren Kindergarten folgte... Die Warteliste ist laaaang....
      Meine Rabauken sind leider nicht in den Genuß dieses Kindergartens gekommen und müssen sich auch jetzt in einer "normalen" Schule abkämpfen. Du glaubst nicht, was wir da tagtäglich erleben...:((
      Ich wünsche Dir für Dein Hannakind, das sie das nicht durchmachen muß!!!
      GGGGLG, Deine Melissa

      AntwortenLöschen
    12. Langsam wird die pädagogische Diskussion in diesem Land unerträglich (der pädagogische Alltag ist es schon )! Seit der Pisafluch über uns gekommen ist, ist die Erziehung und das Lernen in Kiga & Schule so lustlos und verkopft geworden, dass ich mich nach über 36 Berufsjahren mit meinem Beruf nicht mehr identifizieren kann. Wie schön, dass es noch Menschen gibt, die etwas anderes für ihre Kinder wollen und ermöglichen!
      Ganz liebe Grüße von der Nähoma aus Köln

      AntwortenLöschen
    13. Liebe Bella!

      Lass Dich durch solche blöden Kommentare nicht ärgern!
      Ich wäre froh, wenn es sowas wie einen Waldkiga hier bei uns gäbe! Nichts ist wichtiger, als draussen in der Natur zu sein und Entdeckungen zu machen!!!

      Die Bilder sind sehr schön und bieten einem einen tiefen Eindruck von dem Alltag in Eurem Kiga!
      Es ist halt was Besonderes!

      LG Michelle

      AntwortenLöschen
    14. Liebe Bella,

      das ist ein sehr schönes Gedicht! Immer wenn einem mal wieder die Ruder scheinen aus der Hand zu laufen, sollte man dieses Gedicht lesen und sich auf die Wurzeln besinnen!

      Vielen Dank Bella!

      Claudia

      AntwortenLöschen
    15. schöne Bilder und ganz ein schöner text.. so mögen wir gut in die Neue Woche starten...grüsschen hanna

      AntwortenLöschen
    16. Meine Kinder waren zwar nicht im Waldkindergarten, aber auch in einem sehr liebevollen Kindergarten, wo viel draußen erlebt wurde. Auch da gab es Eltern, die beim Elternabend meinten, also ihr Kind bräuchte nicht rauszugehen, sie fänden es besser, wenn statt dessen Vorschulübungen gemacht würden. Gruselig, fand ich das immer..
      LG Angela

      AntwortenLöschen
    17. Liebe Bella,

      das sind wahre Worte, das Zitat kenne ich auch und finde es schön.

      Waldkindergarten wäre auch was für uns gewesen, wenn die etwas länger auf hätte, bei uns muss man die Kinder spätestens um 13 Uhr abholen.... Nach meinen Nachtdiensten stehe ich erst da auf :(.
      Aber sonst würde unsere Maus sich auch dort austoben ;)

      GGGLG Jutta

      AntwortenLöschen
    18. So schöne Bilder - meine Kinder sind auch völlig begeisterte Waldkindergartenkinder ("Wurzelzwerge" :o)) und ich bin JEDEN Tag dankbar, dass wir den Schritt gewagt haben. Bei uns fürchten die Leute immer um die Gesundheit unserer Kinder - fünf Stunden draußen bei Schnee - oh Gott! Dabei sind beide fast nie krank und wunderbar ausgeglichen! Die pädagogische Diskussion beliebt mir glücklicherweise erspart (ich bin Lehrerin, da traut sich wohl keiner :o)))

      AntwortenLöschen